Details

Nach der Tragödie


Nach der Tragödie

Lyrik und Moderne bei Hegel und Hölderlin
1. Aufl.

von: Achim Geisenhanslüke

18,99 €

Verlag: Fink (wilhelm)
Format: PDF
Veröffentl.: 29.11.2012
ISBN/EAN: 9783846752845
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 183

Dieses eBook erhalten Sie ohne Kopierschutz.

Beschreibungen

Hegels These vom Ende der Kunst ist seit jeher als eine Provokation der Literatur durch die Philosophie verstanden worden, die deren Platz einzunehmen droht. Hölderlins Poetik kann vor diesem Hintergrund als der gegenläufige Versuch verstanden werden, auf dem Eigenrecht der Literatur zu beharren. Das Ende der Kunst findet in dieser Konfrontation mit Hölderlins Poetik eine neue Akzentuierung: Es entpuppt sich als das Ende der klassischen Tragödie, das sich auf der Schwelle zur Moderne in Goethes Tasso, Hölderlins Empedokles und Kleists Prinz Friedrich von Homburg exemplarisch zeigt. Auf das Ende der Tragödie reagiert Hölderlin mit einer neuen Form der Lyrik, die für die Ausbildung der Moderne von entscheidender Bedeutung sein wird. In allen drei Dramen wird der traditionelle Raum der Tragödie in Richtung auf andere Gattungsformen wie Pastorale, Lyrik oder Komödie überschritten. Die Tragödie in ihrer klassischen Prägung erweist sich als nicht mehr zeitgemäß. Hölderlins Poetik reagiert am entschiedensten auf diese Diagnose, indem sie auf das geschichtliche Ende der Tragödie mit einer neuen Form der Lyrik antwortet, die in den Nachtgesängen und den späten Hymnen auf exemplarische Art und Weise hervortritt. Das Ende der Kunst ist also in Wahrheit ein Neuanfang, der sich vom Diktat der Hegel'schen Philosophie befreit und die moderne Poesie begründet.

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

Die Erzählung als Bild der Zeit
Die Erzählung als Bild der Zeit
von: Natalie Moser
PDF ebook
39,99 €
Wunder und Wunden
Wunder und Wunden
von: Mario Grizelj
PDF ebook
47,99 €
Interessiertes Wohlgefallen
Interessiertes Wohlgefallen
von: Julia Schöll
PDF ebook
39,99 €