cover.jpg

Wolfgang Doebeling

Pleased To Meet You

Interviews mit Musikern

Wilhelm Fink

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der
Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Alle Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe und der Übersetzung, vorbehalten. Dies betrifft auch die Vervielfältigung und Übertragung einzelner Textabschnitte, Zeichnungen oder Bilder durch alle Verfahren wie Speicherung und Übertragung auf Papier, Transparente, Filme, Bänder, Platten und andere Medien, soweit es nicht §§ 53 und 54 UrhG ausdrücklich gestatten.

© 2013 Wilhelm Fink Verlag, München
(Wilhelm Fink GmbH & Co. Verlags-KG, Jühenplatz 1, D-33098 Paderborn)

Internet: www.fink.de

Einbandgestaltung: Roberto Chessa
www.stilfreund.de
Lektorat & Satz: Ingo Rother
Herstellung: Ferdinand Schöningh GmbH & Co. KG, Paderborn

ISBN der Printausgabe 978-3-7705-5120-0

E-Book-ISBN 978-3-8467-5120-6

The Man Who

In 1996 my band Travis were promoting our not yet recorded debut album „Good Feeling“. We were green and enthusiastic and had come to do our first round of international press.

Nobody tells you about press. The record company lock the band in a couple of hotel rooms and one by one, journalists slide in, ask their ten questions, then slide out again, only to be replaced by another, clammier hand. Statements like „So your album is not so good, how do you feel about this?“ and „I think the album is good but do you realize it’s commercial suicide?“ echo even now. We’d get through fifteen interviews a day and by the end, our heads were spinning. After a week of this, your brain, so used to the variety of recording and playing live shows, becomes numb. A year of this will cause major depression accompanied by suicidal thoughts.

So it was a typical day of German press with heads beginning to spin and we had one more interview; a guy called Wolfgang. We sat, braced for the same bunch of questions we’d been asked all day but we got a surprise. This guy was different. First of all he looked different. He was older, in his forties and had a very normal air about him. This, on Wolfgang’s part, may have been unintentional, but I call it unconscious stealth. Much like the butterfly, which, over millennia, develop patterns on their wings to fool predators, so Wolfgang, who had stuck out like a sore thumb in the mid sixties with his dangerous long hair and unconstitutionally tight jeans, had evolved a plain look so as to not draw attention to what lay beneath.

And what lay beneath was one of the most well listened and read music lovers we had and have ever met with a tongue/ pen/typewriter as sharp as a fillet blade should he desire to gut any artist whom he felt had underdelivered on their promise. He carried with him a white plastic bag from which he drew our first release, a 10inch of „All I Want To Do Is Rock“. He also pulled out a copy of „Rolling Stone“ where he’d given it a 5 star review and awarded it single of the year. This is what brought him into our lives.

The interview was incredible. When he left the room, we all stared at each other in wide-eyed silence. He left quite an impression. The next time we met - some months later in London - we were playing a show at the now demolished Astoria and I expressed how nervous we were. He said we shouldn’t be worried about the London crowd.

„It’s not the London crowd we’re nervous about“, I said, „it’s you!“

„Whaaat???“ He looked amazed.

As this was only our second meeting, I didn’t know a lot about him, only that he was „the real deal and „knew his shit, and for such a writer to „get us, it was a big deal so we were keen to keep a clean record. The show was a success. The Doebeling post show analysis was positive.

Over the years, we have become firm friends. Actually, he’s one of my best friends. I’d take a bullet for him or from him if necessary. We have had fierce debates about vinyl and about how one should release a record, about The Beatles and The Rolling Stones. I’ve learned a lot about music. I’ve learned that I will most probably never love jazz although I know he will drip-feed me the very best of it until I succumb.

We’ve seen countless gigs. He made me say hello to Neko Case, which lead to her singing on my solo record. The Paul McCartney show was also memorable. Wolfgang sighed and quietly groaned as the first chords of each new song rang out. When McCartney played „The Long And Winding Road I turned to him and said, „Come on Wolfgang, this is a great tune!

But the look he gave me required no words. Sometimes when there are no shows on we play snooker in Kreuzberg. Ronnie O’Sullivan needn’t worry. A single game can last an hour. Man we’re shit but we’ve got to be shit at something. We can’t be great at everything!

Wolfgang is a guy who hasn’t welcomed the dawning of the digital age with open arms. He loves paper and vinyl over screen and plastic, he prefers needles to lasers, cassette to MP3. He doesn’t have a cellphone. His vinyl and magazine collections take up his home and several other storage spaces around Berlin. For his birthday last year I thought I would take a risk and present him with an iPad. For the record, his eyes lit up.

„WOW!! Are you crazy?

„I thought I would try to bring you into the 21st century“, I said.

Does he use it? Hmmm. I have a feeling it’s become quite an expensive tea coaster.

As much as I tease him about his analogue persuasion, the truth is, he is one of the most in the moment people I know. More than me by a mile. He’s incredibly opinionated but his opinion is filtered through every single one of those magazines and books he’s studied, every note and chord of every record he’s ever spun and every show he’s ever seen. Since John Peel passed away, there isn’t another enthusiast whose mission it has been to share their passion with the mass more than Wolfgang. I think that’s it. He is an enthusiast. Most people hemorrhage enthusiasm from eighteen onwards. For some it remains intact. Lucky for me, us, the world of music, journalism, broadcasting, Wolfgang’s enthusiasm is rock solid.

His is a light that will never go out.

Fran Healy, August 2012

Übersetzung des Vorworts am Ende des eBooks.

5120_Doebeling_PTMY_Final_Druckfassung%20Kopie.pdf

Firm friends: Fran Healy mit dem Autor, 1999. Foto: Nora Kryst

Nature Of My Game

Es kam vor, dass ich schon fast zur Tür hinaus war, als mir schlag­artig einfiel, was unbedingt noch zu erfragen wäre, ich also kehrt machte und mit zerstreutem Gestus und einem „oh, I almost forgot...“ auf den Lippen dem darüber nicht immer glücklichen Künstler noch einmal auf den Leib rückte. Hin und wieder nutzte ich den Columbo-Dreh auch einfach, um noch etwas Zeit zu schinden, unter irgendeinem lahmen Vorwand. Nie kam es vor, dass ich ein Interview mit dem nachhaltig guten Gefühl beendet hätte, das Gegenüber einigermaßen erschöpfend zur informatorischen Ader gelassen zu haben. Spätestens beim Abhören des Tapes meldeten die vielen nicht gestellten Fragen ihre nur allzu berechtigten Ansprüche an, verwiesen vorwurfsvoll auf Lücken in Argumentationsketten, die nun – zumindest vorläufig – nicht mehr zu schließen waren. Es kam vor, dass ich deswegen der Auskunftsperson noch tagelang hinterher telefonierte, sofern die so unvorsichtig gewesen war, mir ihre Nummer anzuvertrauen. Johnny Thunders ging ich dergestalt auf den Geist, Lenny Kaye und David Lindley mussten auch dran glauben.

Das ist alles lange her, geschah zu einer Zeit, als ich meinte, das dialogische Anzapfen von Musikern wäre ein Naturrecht des wahren Fans, weil es doch genuines Interesse an Persönlichkeit und Werk voraussetzte. Bestärkt wurde ich in dieser Auffassung von einigen Künstlern, die sich nicht bloß duldsam löchern ließen, sondern ihrerseits das Gespräch so intensivierten und extensi­vierten, dass ich mir zuweilen furchtbar wichtig vorkommen musste. Robert Gordon, der mit Link Wray vor ihrem Gig im Berliner Kant Kino – es muss 1979 gewesen sein – an die in der Schlange Stehenden Kämme verteilt hatte, geweihte Kämme, denn die beiden hatten sie sich zuvor noch durch ihre vor Brylcreem starrenden Tollen gezogen, wollte mich hernach gar nicht mehr weglassen. Gordon schien froh zu sein, dass ihm da einer die Zeit stahl. Kaum waren mir Namen wie Sonny Fisher oder Glen Glenn herausgerutscht, ergoss sich ein veritabler Redeschwall über mich, eine Rockabilly-Suada, unterbrochen nur von Wrays einsilbigen Einwürfen.

Zwei Jahre davor hatte mir Roy Harper an gleicher Stelle eine fulminante Vorlesung in Folk-Ästhetik angedeihen lassen, ohne sich vorher nach meiner medialen Relevanz erkundigt zu haben. Der Künstler an sich, zumal der von mir geschätzte, das indizierten solche Erfahrungen, ist ein kommunikationsfreudiges Wesen, nur zu gern bereit, sich mitzuteilen.

Gut 35 Jahre und mehr als tausend Interviews später sehe ich keinen triftigen Grund, diese schöne Erkenntnis prinzipiell in Frage zu stellen. Natürlich kommt man nicht umhin, relativierende Überlegungen anzustellen, vor dem Hintergrund der anhaltenden, von der Tonträgerindustrie selbst verbockten Umsatzkrise. Geld schien früher lange keine Rolle zu spielen. Zwar waren die ganz fetten Jahre vorbei, als man mal eben ein Flugzeug charterte, um 200 Musikjournalisten zum Auftritt einer noch völlig unbe­kannten britischen Pubrock-Band nach New York zu verfrachten, doch machte der CD-Boom bei den Plattenfirmen wieder hin­reichend Mittel locker, um mindestens per Business Class zu Interviews nach Los Angeles oder Seattle geflogen zu werden. Was für eine Ironie! Nie hätte ich eine CD gekauft, nie würde ich einen CD-Player besitzen, doch war mir jederzeit bewusst, dass es letztlich die irregeleiteten Konsumenten der deplorablen Software waren, die meine diversen Aufenthalte in Luxushotels finanzierten. Thanks a bunch, suckers.

Yep, ich war schamloser Profiteur des gigantischen digitalen Schwindels. Im Laufe der 80er Jahre erhöhte sich meine Interview-Frequenz stetig, in manchen Wochen führte ich vier, fünf Interviews an unterschiedlichen Orten. Am Montag mit den Bangles in Hamburg, dienstags mit Robert Smith in London, dortselbst am folgenden Nachmittag mit Marc Almond, abends mit Tony Wilson, und am Wochenende, zurück in Berlin, mit Willy DeVille. Keine repräsentative Woche, zugegeben, aber auch keine außer­gewöhn­liche. Und dabei nahm ich längst nicht alle Angebote an, blieb wählerisch, will sagen: wessen Musik mich nie erreichte, dessen Meinung konnte mir gestohlen bleiben. Nur ganz selten ließ ich mich überreden, außerplanmäßig und sehr kurzfristig ein Gespräch anzuberaumen. Mit Madonna zum Beispiel, als sie gerade begann, ihr enormes Selbstwertgefühl mit Aplomb in Medien­präsenz zu verwandeln.

Dafür wurde von ihrem Label eingespannt, wer halt gerade verfügbar war. Mich erwischte es, als ich bei Sire Records anrief, um mich dankend zu verabschieden, nachdem ich ein paar Tage lang mit den Ramones die Ostküste rauf und runter getourt war. Da ich ja nun noch in New York weile, lockte die Promo-Sirene, könnte ich doch eben noch kurz im Büro vorbeischauen und mit Madonna reden. „She’s sensational“, versprach sie, „you’ll see“.

Ich sah, sie war. Nun, nicht gerade sensationell, aber sprudelnd eifrig und staunenswert zielbewusst. Ein anderes Mal ließ ich mir Tom Waits aufs Auge drücken, wie man so treffend sagt. Ich war mit Nick Heyward im Studio gewesen und hatte im Hotel eine Nachricht von Island vorgefunden, mit Bitte um Rückruf. Man offerierte mir ein Interview mit Tom Waits, ich lehnte dankend ab. Nicht weil ich Waits nicht mochte, seine erste LP war mir gar ziemlich ans Herz gewachsen, sondern weil ich darauf nicht eingestellt war und im Übrigen noch ein paar Plattenläden meiner Visite harrten, bevor es wieder nach Heathrow gehen würde. Da hob ein Flehen an, schon beinahe ein Flennen, weil es in der PR-Abteilung wohl eine Panne gegeben hatte. Waits sei in der Stadt, sitze in einem Hotel in Knightsbridge und warte auf Interviewpartner, die nicht kämen, weil... egal, man sei dringend auf meine Kooperation angewiesen. Ich möge mich doch bitte gleich in ein Taxi setzen, denn der Künstler sei schon ungehalten. Nein, sagte ich.

Ob ich denn Toms neue LP „Swordfishtrombones“ nicht gehört hätte, die doch ganz fantastisch sei. Schon, sagte ich, aber trotzdem: nein, sorry. Weitere Appelle verpufften, ich blieb standhaft, bis Gregory Isaacs ins Spiel gebracht wurde, nicht offen erpresserisch, aber doch unverhohlen junktimierend. Man habe meinen Interview-Wunsch nicht vergessen, flötete es, aber eine Hand wasche... okay, kapitulierte ich, I’ll do it. „Tom waits for you“, kalauerte es noch erleichtert, dann war ich allein mit meinen Flüchen.

Das Interview mit Tom Waits war eigentlich keins, geriet zum Fiasko. Was weder seine noch meine Schuld war, nur das Ergebnis unglückselig verketteter Ereignisse. Von denen das schlimmste war, minutenlang zu zweit in einem winzigen Fahrstuhl steckengeblieben zu sein, beladen mit schweren Tabletts, auf denen volle Kannen und Tassen balanciert werden mussten, weil sie aufgrund der Enge nirgendwo abgestellt werden konnten. Zusammengepfercht schwitzten wir, rangen nach Atem, litten wortlos. Ein paar Wochen danach nutzte ich die traumatisierende Kalamität bei einem Symposium am Berliner Institut für Publizistik als Exempel für die Freuden des Musikjournalismus. Den erhofften Nutzen hatte mein Waits-Martyrium übrigens nicht, bald darauf trennten sich die Wege von Island und Isaacs, der Cool Ruler landete auf meiner Unerledigt-Liste und starb, ehe ich ihn kennenlernen konnte.

Wobei mir ein anderes, ähnlich unzumutbares Junktim einfällt, das mich viele Jahre später in leichte Gewissensnot brachte. Wollte ich in Los Angeles mal wieder ausführlich mit den von mir hochgeschätzten Musikern Walter Becker und Donald Fagen parlieren, besser bekannt als Steely Dan, so müsste ich schon ein Interview mit Fleetwood Mac in Kauf nehmen, wurde mir erklärt. Die Gebrüder Warner hatten das Interview-Paket mit der Redaktion des Rolling Stone geschnürt, mir blieb nur die Wahl, es in toto anzunehmen oder eben nicht. Ein Dilemma insofern, als „Tusk“, das letzte Mac-Album mit Meriten, eine Ewigkeit zurücklag, und meine Neugier auf das neue entsprechend gering war. Was mich dann nach vergnüglichen Stunden mit Becker und Fagen im San Fer­nando Valley erwartete, war kein Debakel. Nur ein stoffeliger, deprimierend leidenschaftsloser Mick Fleetwood und eine tantige, narkoti­sierend parfümierte Stevie Nicks, deren esoterisches Geplapper mich noch mehr deprimierte. Dass sie ihre Meute ondulierter Schoßhündchen nicht hinderte, während des Gesprächs kläffend an mir hochzuspringen, machte mir Frauchen auch nicht gerade sympathischer.

Als Stevie dann noch zu einem Sermon über 9/11 ansetzte, in dem Kerzen, Engel und die Gesetze der Seelenwanderung eine geistes­­lähmende Verbindung eingingen, so kurz nachdem mich Donald und Walter mit gedankenvollen Erwägungen, skrupulöser Expertise und sardonischem Witz verwöhnt hatten, fand ich mich damt ab, an einem einzigen Tag mit beiden Enden menschlicher Evolution in Berührung gekommen zu sein.

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: diese Beispiele illustrieren eher Extremsituationen, dienen nicht der Abschreckung und heischen keinesfalls Mitleid mit dem im Netz übermächtiger Verwertungsinteressen strampelnden Interviewer. Nichts läge mir ferner. In neunundneunzig von hundert Fällen wurden mir Interviews ohne unziemliche Hintergedanken angeboten, die über vernünftige Erwartungen hinsichtlich medialer Berücksichtigung hinausgegangen wären; in neun von zehn Fällen lehnte ich dankend ab. Beruflich gewiss keine missliche, ja eine luxuriöse Lage, über etliche Jahre aufrechterhalten durch die exponierte Lage Berlins als Veranstaltungsort. Wer immer hier Tournee-Station machen wollte, wen die geopolitische Insellage West-Berlins samt damit einhergehender Einreisebeschränkungen und Durchreiseschikanen nicht schreckte, brauchte Werbung. Medialer Print-Platzhirsch im popkulturellen Leben der Stadt war seit den späten Siebzigern das Tip-Magazin, im Radiobereich der Sender Freies Berlin mit seiner etablierten Sendestrecke S-F-Beat. Für beide, SFB und Tip, war ich tätig. Zuerst nur sporadisch, aber bald stand mir eine eigene Sendung zu Gebote und eine wachsende Zahl von Seiten, auf denen ich reputierlich meine Faibles darlegen konnte.

Darum beworben hatte ich mich nie, sowohl die Schreiberei über Musik als auch die Sendeplätze waren mir angetragen worden. Bis dahin hatte ich als ausschließlich in der englischsprachigen Musikpresselandschaft Beheimateter und allein britischen Radiosendern Höriger mir kaum vorstellen können, eine Beschäftigung mit Pop wäre in deutscher Sprache möglich oder sonderlich sinnig. Ich lernte, dass sie das durchaus sein kann, sofern man das streng Teutonische mit englischer Idiomatik anreichert und mit einschlägigen Termini perforiert, mithin durchlässig macht für den angelsächsischen Geist des Pop, der hierzulande ja immer nur Gast war. Und ich lernte, dass man Musikern – auch bewunderten und sogar allürenhaften – stets auf Augenhöhe begegnet, wenn man nur umfänglich über Werk, Werdegang sowie musikologische Implikationen Bescheid weiß und das gleich zur Begrüßung durchblicken lässt. Eine profunde, möglichst beiläufig eingestreute Bemerkung zur musikhistorischen Dimension eines Songs oder ein achtlos hingeworfenes Indiz für Vertrautheit mit des Künstlers Repertoire lässt selbigen für gewöhnlich das Visier hochklappen. Wer also beim Gesprächseinstieg Scheu zeigt oder falsche Bescheidenheit, läuft Gefahr, nicht für voll genommen zu werden.

Immerhin steht dem Interviewer nur begrenzt Zeit zur Verfügung, seine Kompetenz nachzuweisen und somit die Aussicht zu eröffnen, nicht mit Floskeln abgespeist zu werden.

Berlin wirkte wie ein Magnet. Die Interviews für die Promotion von Konzerten mussten natürlich im Vorfeld geführt werden, außerhalb Berlins. Aber oft kam es vor, dass auch in der Stadt Interview-Bedarf angemeldet wurde, entweder von Seiten der Plattenfirmen, wenn es etwa darum ging, Tonträger-Veröffentlichungen publizistisch zu unterpolstern. Oder bisweilen von den Künstlern selbst, die auch touristische Bedürfnisse anmeldeten und in Ermangelung von Orts- und Sprachkenntnissen um Führung nachsuchten. Vor allem Amerikaner zeigten enormes Interesse an den Grenzbefestigungen, die den Kalten Krieg plastisch erfahrbar machten. Mit Johnny Cash lief ich einen Kilometer Mauer ab, bemüht, seine Fragen geschichtlich korrekt zu beantworten.

Am Checkpoint Charlie legte er die Hand aufs Herz, als er der flatternden Old Glory dieseits des Schlagbaums gewahr wurde, den Tränen nahe, ergriffen von der Historizität der Örtlichkeit. Roger McGuinn gruselte es bei dem Gedanken, dass diese „young commies“, die auf den Grenztürmen jenseits der Mauer Wache schoben, das Gewehr geschultert, den Feldstecher auf uns gerichtet, nicht zögern würden, auf ihre eigenen Landsleute zu schießen, sollten die einen Fluchtversuch wagen. Mit den Stray Cats verbrachte ich einen halben Tag in Ost-Berlin, „behind the iron curtain“, was Brian Setzer „awesome“ fand, obwohl wir nonstop angestarrt wurden wie Aliens.

Eines Tages war sie plötzlich vorbei, meine symbiotische Beziehung zum Tip. Fast zehn Jahre lang hatte ich alle 14 Tage meine Depeschen in die Redaktion geschickt, zum gefälligen Abdruck, Nie hatte es nennenswerte Probleme gegeben, auch dann nicht, wenn Plattenfirmen meiner Kritiken wegen Anzeigen stornierten, was nicht oft vorkam, aber bei einem opportunistischeren Blatt spätestens im Wiederholungsfall zum Rausschmiss geführt hätte. An jenem Tag erreichte mich der Anruf der neu bestallten Musikredakteurin Karin Aderhold, die mir eröffnete, sie könne meine Rezension der aktuellen Achim-Reichel-LP nicht ins Heft nehmen. Macht nichts, sagte ich, dann kommt sie halt in die nächste Ausgabe. Nein, verdeutlichte sie, auf diese Besprechung werde sie ganz verzichten, weil sie nämlich vorhabe, in absehbarer Zeit ein Interview mit Reichel zu führen, ein Unterfangen, das mit meinem ja nicht eben schmeichelhaften Zehnzeiler unnötig vorbelastet wäre. Ich war perplex, erklärte ihr, das sei Selbstzensur, absolut unwürdig und keinesfalls hinnehmbar. Sollte sie diesen Text tatsächlich entfernen, würde ich ab sofort nicht mehr für den Tip schreiben. Und so kam es. Eine läppische Kurzkritik, die nicht einmal ein Verriss war, sondern eher ein Spottgedicht, änderte meine publizistische Ausgangslage drastisch.

Fortan erschloss ich mir andere Betätigungsfelder, Interviews liefen nur noch nebenher, wurden seltener. The Everly Brothers, Linda Ronstadt, Chris Isaak, Buddy Guy, Grey Ghost. Viele davon führte ich nur für mich, aus reinem Interesse, ohne Aussicht auf zeitnahe Publikation. Worüber ich weder Label-Promoter noch Künstler im Unklaren ließ. Dion redete stundenlang mit mir, die Gitarre in Händen, seine Schilderungen musikalisch untermalend. Dabei hatte ich ihm gleich eingangs mitgeteilt, dass es mit der Veröffentlichung unseres Gesprächs dauern könne. Warum ich denn unter diesen Bedingungen meine Zeit opfere, wollte er wissen. Aus Liebe zu seiner Musik, log ich nicht. Und weil ich mich nunmal der Wahrheitssuche verschrieben hätte.

Es dauerte lange Sekunden, bis er den pathetischen Unfug als solchen erkannte und losprustete. Im Verlaufe des Interviews wurde mein unstillbares Verlangen nach ungeschminkter Wahrheit zum Running Gag, gelegentlich unterbrach Dion seinen Erzählfluss, um mir theatralisch zu versichern, dass wir den Pfad der Wahrheit noch nicht verlassen hätten. Jahrelang beschlich mich beim Hören von „Runaround Sue“ oder „Ruby Baby“ ein Schuldgefühl, denn es war ja er, der große Gesangsstilist aus der Bronx, dem wertvolle Zeit gestohlen wurde. Es gab hierzulande nach wie vor kein ernstzunehmendes Periodikum, das für DooWop oder die Geschichte von Dion & The Belmonts zu erwärmen gewesen wäre.

Erst mit dem Start der deutschen Ausgabe des Rolling Stone Ende 1994 änderte sich das, ungeahnte neue Perspektiven taten sich auf. Nicht zuletzt bekamen ausführliche Interviews Raum, solche mit Berühmtheiten, aber auch mit Künstlern, die keine Lobby in der Musikindustrie haben, mit Bands ohne Massenpublikum. Nun ja, hin und wieder jedenfalls. Besagtes Dion-Interview wurde auszugsweise in eine mehrseitige Würdigung integriert, ausgedehnte Gespräche mit Ian Matthews, Martin Carthy, Bob Neuwirth, Marshall Chess oder mit dem sterbenskranken Lee Hazlewood erhielten einen gebührenden Rahmen. Von meinem längsten Interview überhaupt, an drei Tagen mit Bob Johnston in seinem Haus in den Bergen von Tennessee auf Tape gebannt, war im Heft zwar nur ein Bruchteil zu lesen, doch das auf acht Seiten, immerhin.

Kurzum, im Rolling Stone boten sich Möglichkeiten auch zu längeren musikhistorischen Betrachtungen, die ich oft und gern nutzte. Einige der in diesem Band dokumentierten Dialoge fielen in diese jüngere Zeit.

So auch das letzte Jagger-Interview, dessen Veröffentlichung der Image-sensible Sänger beinahe hätte platzen lassen. Auch die Gespräche mit Charlie Watts, Ray Davies, Ringo Starr und Joe Strummer wurden auszugsweise im Rolling Stone abgedruckt.

Frühere, in den Achtzigern geführte Interviews fanden partiell auf den Seiten von Tip oder Musikexpress statt, kamen wie etwa jenes mit Graham Nash nur im Radio zum Einsatz, oder wurden noch nie publiziert. In letztere Kategorie fallen die Befragungen von Paul McCartney und David Bowie. All diese kommunikativen Runden lebten nicht zuletzt vom Visavis der Visagen, von mimischer und gestischer Interaktion, vom Rapport. Und ich weiß mich durchaus privilegiert, nicht heute, in Zeiten des sogenannten Phoners, also der anonym-seriellen Abwicklung von Proforma-Interviews via Telefon, meine Neugier stillen zu müssen.

Keine zwei Interviews verlaufen gleich, es entwickelt sich stets eine eigene Dynamik. Und da ich mir vorab nie Fragen notierte, geschweige denn mit einem Fragenkatalog hausieren ging, ergab sich der Verlauf von Gesprächen naturwüchsig, abhängig von der jeweils dialogisch sich ergebenden Fragestellung natürlich und von der Mitteilungsbereitschaft des Befragten, von dessen Temperament auch, indes von keinem Masterplan. Zettel und Stift brauchte ich nicht, der Einstieg ins eigentliche Interview ergab sich entweder aus zwanglosem Geplauder oder aus situativen Gegebenheiten.

Mitunter wurde die erste Frage an mich gerichtet, was mich der Mühe enthob, mir eine zu überlegen. Wurde ich eingangs mit der Frage „do you like the new album?“ konfrontiert, hingen Stoßrichtung und Stimmungslage des weiteren Verlaufs nicht unwesentlich von meiner Erwiderung ab. War es ein „no, I don’t“, etwa an die Adresse von Alison Goldfrapp oder Jackie Leven, war man in medias res, ehe man sich versah. Zunder und Zores? Nicht unbedingt, Jackie ging in die Gegenoffensive, redete sich einen Haufen Psycho-Müll von der Seele, beurteilte die eigene Musik apologetisch und apodiktisch. Alison dagegen schnappte ein, musste gepampert werden.

Keines der hier in Auszügen aufgeschriebenen Interviews verlief so linear und ins Reine formuliert wie es die Lektüre vielleicht vermuten lässt. Versprecher, Gestotter und sprachlich Ungereimtes wurde ebenso zugunsten der Lesbarkeit eliminiert wie unzählige „äähs“ und „mmmmhs“.

Ausschweifungen und Ablenkungen wurden ausgelassen, Umleitungen begradigt, Banales beseitigt, inzwischen allzu Bekanntes auf ein vertretbares Maß eingedampft. Alles nach bestem Wissen und Gewissen, abhängig nicht zuletzt von der Schwierigkeit, englisch Gesprochenes in deutsch Geschriebenes zu verwandeln. Ungenauigkeiten sind da zuweilen unumgänglich, die Prägnanz mancher Wendung bleibt auf der Strecke, lost in translation.

Die Übersetzung gehorcht der Maxime: so wörtlich wie möglich, so frei wie nötig. Unnötig zu erwähnen, dass größte Sorgfalt darauf verwendet wurde, inhaltliche Verfälschungen dabei zu vermeiden. Ohne ins Etymologische abgleiten zu wollen, muss konstatiert werden, dass sich Widersprüche zwischen Satzgehalt und Textgestalt nicht immer völlig zufriedenstellend auflösen ließen. Im Zweifel pro Aussage, contra Stilistik, selbstredend. Ab und an blieb eine englische Sentenz stehen, wenn der Wortlaut dies angezeigt erscheinen ließ; ein Wörterbuch muss deshalb nur zu Rate ziehen, wem das Englische gänzlich fremd ist. Die Anrede Du ist nicht arbiträr, sondern ausgesprochen sinnfällig. Man versuche, einem Engländer den Abgrund zwischen Du und Sie zu erklären, ohne das Autoritätsgefälle feudaler Zeiten zu bemühen. Wie frei und flexibel macht doch das You! Auch damit lässt sich Nähe herstellen oder Distanz schaffen, je nach Bedarf, aber nicht per se, nicht von vorneherein. Das You schillert in allen Farben menschlicher Kommunikation, die Entscheidung für Du oder Sie ist eine schwarzweiße. Vor allem aber ist das You egalitär, man begegnet dem Fremden wie dem Freund.

Die Präjudizierung von Konversationen durch Errichtung einer Sie-Barriere oder das Unterjubeln einer Du-Vertrautheit ist fatal, beschränkt sie doch die Vielfalt der Zwischentöne travestierend auf ein kumpelhaftes Sie respektive ein steifes Du. Allein, es hilft nichts, das Deutsche kennt nur entweder-oder, pocht da auf Fest­legung.

Ich habe mich von den zwei Übeln für das kleinere, im eher kollegialen als hierarchischen Musikbetrieb üblichere entschieden. Abgesehen davon war die Gesprächskonstellation meist eine unter beinahe gleichaltrigen, noch recht jungen Männern.

Als ärgerlichste Schwierigkeit beim Transkribieren so lange zurückliegender Interviews erwiesen sich Rückzieher der Gesprächspartner. Was tun, wenn Ray Davies „this is just between you and me“ sagt, nachdem er gerade eine herrlich bizarre Anekdote zum Besten gab, was wenn Charlie Watts nach einer bewegenden Reminiszenz an ein Vorkommnis mit Ian Stewart das Gesagte jedweder publizistischen Verwendung entzieht, durch den ernüchtern­den Zusatz „please don’t use this“? Das ist dann halt zu honorieren, da hilft kein Lamentieren.

Jedes Interview ist mit einer komprimierten Einführung versehen, die über das Zustandekommen und die Bedingungen des Treffens informieren, die jeweilge Zeit evozieren, den musikspezifischen Kontext beleuchten, und über Imponderabilien des Gesprächsverlaufs oder Idiosynkrasien des Künstlers, wenn schon nicht Aufschluss, so doch einen groben Überblick geben soll. Zum besseren Verständnis.

Wolfgang Doebeling, Oktober 2012